Messerserien

Zeige deinen Freunden, dass dir unsere Seite gefällt: oder besuche uns auf Facebook und werde unser Fan:

 
  • nicht spülmaschinengeeignet
  • sehr scharfe Schneide mit hauchdünner Schneidkante
  • kein hartes Schnittgut wie Knochen oder Gefrorenes bearbeiten
  • keine Schneidunterlagen aus Glas oder Metall nutzen
  • keinen Wetzstab sondern einen japanischen Scheifstein zum Nachschliff benutzen

  • Bitte beachten Sie auch unsere Pflegehinweise für Japanische Messer.

Japanische Messer unterscheiden sich in einigen Punkten von den gewohnten Messern. Eine sehr scharfe Schneide ist auch hauchdünn an der Schneidkante.

Dieser Bereich ist besonders empfindlich!

Es gibt einige Grundregeln im Umgang mit japanischen Messern zu beachten:

  • Schneiden Sie nicht auf Knochen, Tiefgefrorenem oder ähnlich hartem Schnittgut. Beanspruchen Sie die Schneidkante nicht auf Schlag oder Stoß.
  • Je härter das Messer ist (HRC), desto empfindlicher ist auch die Schneide und umso sorgsamer muss das Messer behandelt werden. Eine harte Schneide bricht leichter aus als eine Schneide aus weichem Material.
  • Geben Sie das Messer nicht in die Spülmaschine. Der harte, agressive Spülmaschinenstrahl kann die empfindliche Schneidkante beschädigen. Spülen Sie das Messer nach Gebrauch mit warmen Wasser und etwas Spülmittel und trocknen Sie es ab.
  • Bewahren Sie das Messer nicht in einer Schublade mit anderen Messern oder metallenen Gegenständen auf. Bitte legen Sie es in einen Messerblock oder belassen es in der Box, in der es geliefert wurde.
  • Als Schneidunterlage empfiehlt sich Holz oder Kunststoff. Auf Glas, Marmor oder ähnlichem kann die Schneidkante bei falscher, z.B. seitlicher Druckausübung schnell Schaden nehmen.
  • Schleifen Sie Ihr Messer nicht am Wetzstahl. Das Schleifen sollte auf einem japanischen Wasserstein erfolgen.

    Zu diesem Thema gibt es eine ausführlichere Beschreibung --> Schleifanleitung. Wer sich handwerklich weniger begabt einschätzt, sollte einen Messerschärfer mit keramischen Schleifrollen wählen.
Grafik: Schleifanleitung Schritt 1
Bevor Sie den Stein benutzen, legen Sie ihn für circa 10 Minuten ins Wasser. Sobald keine Luftbläschen mehr aufsteigen, ist der Stein mit Wasser getränkt und Sie können mit dem Schleifen beginnen.
Grafik: Schleifanleitung Schritt 2
Nehmen Sie das Messer in die rechte Hand und fixieren Sie die Klinge mit dem Daumen. Sie können auch noch zusätzlich den Zeigefinger auf den Klingenrücken legen, wenn Sie damit ein sichereres Gefühl haben.
Grafik: Schleifanleitung Schritt 3
Führen Sie das Messer nun in einem Winkel von 10-15° in beide Richtungen über den Schleifstein. Wichtig ist hierbei, den Winkel konstant zu halten. Beginnen Sie mit der Spitze der Klinge. Die linke Hand fixiert die Klinge zusätzlich. Sie sollte möglichst nah am Druckpunkt aufgelegt werden; also auch nah an der Schneidkante.
Grafik: Schleifanleitung Schritt 4
Nach einiger Zeit bildet sich ein kleiner Grat, welcher nicht gut zu sehen ist. Man kann Ihn aber spüren.
Grafik: Schleifanleitung Schritt 5
Fahren Sie nun mit der Mitte der Klinge fort. Das Messer sollte immer schräg in einem Winkel von 60° über den Stein gezogen werden.
Grafik: Schleifanleitung Schritt 6
Wenn wieder ein Grat zu spüren war, schleifen Sie den letzten Teil der Klinge. Bei sehr langen Messern und weniger breiten Schleifsteinen brauchen Sie mehr als 3 Stationen, bis Sie am Ende der Klinge angekommen sind.
Grafik: Schleifanleitung Schritt 7
Während des Schleifens bildet sich etwas Schlamm an der Schleifsteinoberfläche. Dieser enthält die Schleifpartikel und sollte erst zum Schluss entfernt werden. Wenn der Stein trocken wird, tropfen Sie wieder etwas Wasser auf die Oberfläche.
Grafik: Schleifanleitung Schritt 8
Wiederholen Sie nun Punkt 3-6 mit dem Klingenrücken. Der Grat der nun entsteht ist wesentlich kleiner und nicht mehr so gut zu spüren wie vorher.
Grafik: Schleifanleitung Schritt 9
Wenn Sie eine ganz feine Körnung >=3000 haben, benutzen Sie diese für das 'Finish'. Vor- und Rückseite werden einige Male über den Stein gezogen. Wenn Sie keine solche Körnung haben, ziehen Sie zum Abschluss nur kurz die Seite mit der Sie den Schleifvorgang begonnen haben in einer Richtung über den Stein, um den kleinen Grat zu entfernen.